Radler on Ice

Nachdem sich das Team "Radler on Ice" für das 16tel Finale qualifizieren konnte, begann eine Erfolgserie die bis ins Finale führte.

Unsere Taktik hatte sich ausgezahlt: zu erst spielten Reiner, Rainer & Olli die schwarzen Esstöcke so nah wie möglich an die Daube und zum Schluß haute Andreas mit dem grünen schnellen Eisstock etwaige gegenerische Eisstöcke raus oder platzierte seinen Eisstock auch noch nahe an der Daube.
Neben dieser Taktik, die Mangels können leider nicht immer aufging,  jedoch durch das nötige Quentchen Glück, schafften wir es bis ins Finale. Auf dem Weg dorthin gewannen wir deutlich im 16telfinale 3:0, im Achtelfinale schon viel knapper gegen das Team "Auszeit" mit 2:1, wo die Abstände nur mit Hilfe des Meterstabes ermittelt werden konnten. Danach ging es weiter gegen die Bezwinger der alten Stadtmeister "Vannotti goes to Hollywood" mit 2:1. Im Halbfinale mussten wir dann 3 Gewinnpunkte erzielen - was uns auch gegen das Team "Fun Pool" gelang und schon waren wir im Finale. Dort trafen wir auf das einzigste reine Frauenteam an diesem Abend, welches sich mit ihrem unkonventionellen aber sehr erfolgreichen Spiel ebenfalls ins Finale schaffte. Sie hatten sich nicht nur ins Finale gespielt sondern auch in die Herzen der noch verbliebenen Zuschauer. Ein Großteil des noch in der Kälte ausharrenden Publikums war für den Sieg der Damen.

Es ging sehr gut los für uns - wir führten rasch 2:0 und beim dritten Spiel freute ich mich mit Andreas schon über den vermeintlichen Sieg - doch leider ware der gegnerische Eisstock näher und es stand plötzlich 2:1. Beim nächsten Spiel hatte unser letzter, stets sehr zuverlässiger Mann einen kleinen Aussetzer und übertrat die Linie - sein Wurf wurde nicht gewertet und plötzlich war der Ausgleich da 2.2!
Die Spannung ließ jegliche Kälte vergessen, unser ganzes Team spielte im letzen Spiel sehr gut und hoch konzentriert. Wir begannen das Spiel zwar, was meist ein Nachteil ist, jedoch in vergangenen Spielen kein Problem war. Bis zum allerletzen Eisstock lagen drei Eisstöcke von uns näher an der Daube, es herrschte Totenstille an dem sonst sehr stimmungsvollen Abend um die Eisbahen als der letzte Eisstock der Damen noch vorne geworfen wurde.  Er wanderte sehr langsam nach vorne, ich hoffte schon er würde es nicht bis nach vorne schaffen bei diesem Tempo, doch leider war mein hoffen vergebens. Er wanderte zwischen unseren vorderen zwei Eisstöcken hindurch und blieb sehr nahe an der Daube liegen - die "Vollgasmädels vom See" gewannen damit das Finale und wurden somit Stadtmeisterinnen im Eisstockschießen 2019 und wir nur erster Verlierer ähm Vizemeister!
Gratulation an die Damen!
Um ehrlich zu sein, im Achtelfinale dachte ich nie und nimmer seit ihr besser als wir- aber Respekt - ihr wart es dann doch!
Es war eine Gaudi, auch wenn es zwischendurch etwas kalt war, aber die lezten Finalspiele waren so spannend und insgesamt war es wirklich ein lustiges Erlebnis!
Unser Team passte super zusammen und wir hatten, wie ich fand eine großen Spaß an dieser Lotterie auf Eis!
Wir sind in 2019 bestimmt wieder mit dabei.